[Tagebucheintrag Jule] Glaubitzer- Wald- Lauf 16.09.17 – Cupwertung

Hallöchen,

Heute stand wieder ein Lauf für die Cupwertung des Sparkassencup Meißen auf dem Programm. Dieses mal ging der Lauf durch den Glaubitzer Wald. Mal nicht zu Pferd, sondern nur zu Fuß. Das Wetter hat gehalten und ich war schneller, als ich je gedacht habe. Und das nach der Nachtschicht

Die Strecke

Heute war offiziell eine Strecke von 15 km zu absolvieren. Jedoch zeigte meine App, sowie meine Uhr eine Strecke um 14,5 km an. War ja in Seerhausen auch schon so, dass es weniger war. Die Strecke war in 3 Runden zu absolvieren, wobei eine Runde rund 5 km lang war. Zu Beginn zwischendrin und am Ende jeder Runde ging es bergauf. Na gut, Hügel. Aber hügelig würde ich sie schon beschreiben. Zumal der am Ende echt fies war, da er sich ewig zog.  Vom Untergrund war die Strecke fast ausschließlich Waldboden oder Wiesenweg. Ein ganz kleines Stück ging es über einen Plattenweg Richtung Reitplatz bzw Waldbad in Glaubitz. Ich mag es persönlich ja eher nicht so, wenn die Strecke mehrere Runden hat. Da dieser Lauf aber durch den Wald ging, fand ich es gar nicht so schlimm und eher motivierend. Da der Untergrund nicht eben war, teilweise steinig und uneben, musste man sich schon auch konzentrieren wo man hin tritt. Aber es lies sich im Großen und Ganzen echt gut laufen. Und an der Strecke wartete und beobachtete uns auch ein Jährling. Der Parkplatz war eine Koppel. Also musste es ja gut werden. Kommt mir ja entgegen.

Mein Lauf

Ich hatte zu Beginn Antje getroffen. Sie habe ich in Großenhain Anfang des Jahres kennen gelernt. Auch sie läuft die Cupwertung mit und in Meißen haben wir uns auch getroffen. Ich freute mich richtig darauf sie zu treffen. Leider ist Peggy mit ihrem Mann gesundheitsbedingt ausgefallen, aber sie werden wir in Zabeltitz wieder treffen. Insgesamt sind es noch 3 Läufe, wobei ich nur noch zwei laufen werde. Großenhain muss ausfallen, weil Biene rundet. Das ist wichtiger. Aber den Letzten in Coswig werde ich wieder Laufen.

Jetzt aber zu meinem Lauf. Als ich los lief, war Antje schon ganz schön weit vorn. Ich ließ es zu Beginn langsam angehen, aber irgendwie wurde ich immer schneller und hatte sie bereits bei Kilometer drei ein. Wir haben beschlossen, dass ich so lange in ihrem Tempo laufe, wie ich es durchhalte und im Zweifel einfach langsamer werde. Die erste Runde war echt hart und die erste Hälfte der zweiten Runde auch, aber da wurde mir klar, dass ich schon die Hälfte geschafft hatte. Die ersten 5 km haben wir in 29 Minuten gelaufen. Ich war schon enttäuscht, weil ich dachte, dass ich einbrechen würde und so mein Ziel von 1,5 Stunden nicht schaffen würde. Aber es kam anders. Die 10 km schafften wir in 58 Minuten, Zwei Minuten langsamer als in Meißen, aber wir hatten ja auch noch 5 km. Als Antje Trinkpause machte, lief ich weiter. Ich wusste, dass Antje mich einholen würde und wir gemeinsam ins Ziel laufen werden. Zu Beginn hatte ich sie noch mitgezogen, aber eigentlich nicht wirklich. Wir haben uns gegenseitig gepusht. Ich wollte dran bleiben und sie nicht langsamer werden und so wurden wir irgendwie immer schneller. Das uns klar wurde, das wir die in 1,5 Stunden schaffen würden ins Ziel zu kommen, legten wir noch einmal gefühlt an Tempo zu. Aber im letzten Abschnitt berghoch brach ich ein. Antje wurde langsamer, motivierte mich und so zog sie mich mit ins Ziel. Wir hatten unser Ziel um 8 Minuten verfehlt. Aber schneller. Da die Strecke nicht ganz 15 km waren, wäre die realistische Zeit um etwa 3 Minuten langsamer auf 15 km, was aber immer noch unter 1,5 Stunden gewesen wäre. Hammer. Man war ich glücklich. Mein erster 15 km Lauf war geschafft. Das war Platz 1 in meiner Altersklasse. war ja auch die Einzige.

Was sonst noch war

In Glaubitz fand auch die Kreismeisterschaft der Jugend unter 14 statt. Leider haben wir davon nichts mitbekommen. Da waren wir noch auf der Strecke.

Insgesamt bin ich von der Organisation der Cupläufe wirklich enttäuscht. Die Siegerehrungen sind beendet, bevor der letzte im Ziel ist, es wird auch schon abgebaut. Es ist wirklich nur eine reine Leistungsveranstaltung. Es geht nur um die Zeit. Und wenn man nicht Zeiten um 4 Minuten läuft ist man langsam. Es werden meist auch nur die ersten 3 Frauen und Männer geehrt die ins Ziel kommen. Unser einer bekommt davon nicht viel mit, wir sind ja immer noch auf der Strecke. Andererseits ist es eben wirklich nicht wirklich ein Volkslauf, sondern rein ein Lauf für die Wertungen. Also ein Lauf im Leistungsbereich. Aber dafür ist meine Altersklasse sehr dünn besiedelt.  Es sind Läufe mit Minimalaufwand. Würde sonst wohl auch die Kosten sprengen. Und was soll man erwarten, wenn die Sparkasse als Sponsor nicht mal bei einem Jubiläum sich etwas besonderes einfallen lässt. Den Helfern an der Strecke kann man nur danken, denn sie sind Wassergeber, Motivator, voll nett, und sorgen dafür, dass wir uns auf der Strecke auch nicht verlaufen. Ein DANK dafür.

Ergebnisse der Cupwertung gibt es wie immer hier

Bis bald. Ich gehe jetzt wieder auf Nachtschicht, wo ich auch her kam. Also nach der Nachtschicht ist vor der Nachtschicht.

Eure Jule

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*