[Tagebucheintrag Claudia] Laufen ohne ernsthafte Ziele?

Hallo ihr lieben,

wer uns kennt weiß, dass wir nie einen Sport machen, ohne irgendwelche ernsthaften Ziele zu haben. Das sieht man auch dieses Jahr gut an Jule, die so einige sportliche Leistungen vollbracht hat.

Doch mir ist heute aufgefallen, dass es mir dieses Jahr egal war wie schnell, wie weit, wie häufig oder wie gut ich laufe. Das hat mich im ersten Moment etwas gewundert und irgendwie habe ich mich gefragt, woher das kommt.

Selbst den einen Lauf den ich genannt habe, bin ich nicht gestartet.

Soll es wirklich der erste Sport sein, bei dem mir die Leistung egal ist? Aber warum?

Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich mir wohl eingestanden habe, dass mir Laufen zwar Spaß macht, ich aber nie wirklich gut darin sein werde. Ich werde nie die 10km unter 50 min laufen, nie einen Lauf gewinnen und für einen Marathon reicht weder meine Motivation noch würde es gesundheitlich funktionieren. Und all das wäre eigentlich für mich alles Recht deprimierend.

Doch ist es irgendwie überhaupt nicht. Seit es mir egal ist wie schnell oder langsam ich laufe oder wie viele Kilometer ich zurücklege, kann ich das Laufen noch mehr genießen, da ich keine Enttäuschungen mehr verarbeiten muss. Klar freue ich mich, wenn ich mal wieder eine flotte Runde gedreht habe, aber wenn nicht auch gut. Dann habe ich dafür die Natur genossen, über mein Leben nachgedacht oder einfach überlegt, was ich am Abend leckeres Essen werde.

Doch was ist meine Motivation an einem verregneten Herbsttag vor die Tür zu gehen?

Für mich ist es die frische Luft die ich brauche um durchzuatmen, das Wissen danach leckere Süßigkeiten essen zu können ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, die Gelegenheit durchzuatmen und nachzudenken, aber auch um körperlich fit zu bleiben.

Aber es sind auch die Laufbuddys bzw die Laufbranche im Allgemeinen. Denn Läufer (auch weibliche Läuferinnen gemeint) verurteilen niemanden, der nicht die gleichen Leistungen bringt, wie er selbst. Kein Jogger/Hobbyläufer/Läufer würde jnd von oben herab betrachten, weil er noch keinen Marathon gelaufen ist oder für 5km ne Stunde braucht. Hier ist es noch so, dass man egal wie schnell oder langsam man läuft sich trotzdem noch auf Augenhöhe miteinander unterhält, sich gegenseitig motiviert und beglückwünscht. Ich hoffe, dass wird auch immer so bleiben.

Damit wünsche ich euch schöne Läufe und ein Lächeln auf dem Gesicht.

Liebe Grüße

Claudia

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*