[Fintessübung] Standwaage mit Bewegung – Stabilitätstraining

Hallöchen,

Die Gruppe Laufen Total die Community, welche unter der Hand von Personal- und Lauftrainer Heiko Wache, läuft hat einen Adventskalender für dieses Jahr ins Leben gerufen, bei dem täglich neue Fitnessübungen vorgestellt werden, die auch im Winter gut zu absolvieren sind. Diese Fitnessübungen stammen von den Mitgliedern der Community. Da nicht alle tage besetzt waren, habe ich beschlossen auch zwei Übungen beizutragen. Eine heute und eine am 21.12. Diese werden auch auf unserem Youtubekanal vom Fitnessblog zu finden sein und eben auf der Seite in Facebook.   

Standwaage mit Bewegung

Ausgangsstellung

Ich stelle mich zuerst Hüftbreit auseinander. Anschließend winkle ich meine Knie ganz leicht an, nicht überstrecke. Nun hebe ich ein Bein zur Standwaage in die Luft. Standbein und „Schwebebein“ sollten einen Winkel von 90° aufweisen. Oberkörper wird nach vorne geneigt aus der Hüfte heraus. Arme werden als Verlängerung ausgestreckt. Optimal wäre es, wenn die Oberlinie von der Fußspitze bis zur Fingerspitze eine Linie hätte. Bauch und Rumpf werden angespannt.

Durchführung

Habe ich die Ausgangsstellung erreicht schlage ich die Hände ganz schnell anwechselnd in der Luft entgegengesetzt auf und ab. Dabei versucht man nicht umzukippen und sich mit dem Standbein auszubalancieren. Das ganze macht man 30 sec lang. Anschließend wechselt man das Bein und führt die Übung auf dem anderen Bein durch. Das ganze mache ich auf 3 Sätze. Ist das kein Problem mehr Hut ab, dann entweder die Anzahl der Durchgänge erhöhen, die Länge erhöhen oder einfach einen beweglichen Untergrund wählen, wie ein Airexkissen oder einem Balancekissen.

Was ich damit bezwecke

Bei dieser Übung wird die Kinesthetik, vor allem aber der vestibuläre Sinn geschult. Das Gleichgewicht wird hier stark beansprucht, also auch die Tiefensensibilität. Aber nicht nur das. Die kurzen Rückenstrecker müssen unheimlich arbeiten und werden bei der Übung gut trainiert, weil die Körperspannung erhalten bleiben muss. Diese Übung stärkt vor allem die tiefen Rumpf- und Rückenmuskeln.   Allein das reine Stehen in der Standwaage ist schon anstrengend über einen längeren Zeitraum, diese Übung wird aber unheimlich erschwert durch die schnellen Armbewegungen. Bei mir im Video sieht man, wie viele Schwierigkeiten auftreten können, mir gelingt es nicht mal die Oberlinie gerade zu lassen. Ich kippe weg und bin wenig ausbalanciert. Diese Übung sollte man nach jedem Lauf als Workout anhängen so die Empfehlung der Trainerin, die mir die Übung mal gezeigt hat.

Wenn ich aufführen soll weil es jemanden interessiert, welcher Muskel hier speziell wie trainiert wird, würde ich mich mal hinter meine Bücher klemmen und nachsehen. Aber ich kann euch nicht versprechen, dass es dann zu 100% richtig ist, obwohl ich es wissen müsste :-0

LG am 21.12. gibt es es eine weitere Übung, dann mit Therraband.

P.S. Sicherlich ist der Beitrag medizinisch, fachlich noch nicht optimal. Diesbezüglich werde ich ihm sicherlich noch einmal überarbeiten. Hier geht es erst einmal um die Fitnessübung an sich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*