[FMA] Mein 2. Halbmarathon – VVO Oberelbemarathon 29.04.18

Hallöchen,

Nun war es endlich so weit. Mein zweiter Halbmarathon stand auf dem Programm. Meine Hüfte war soweit Ok und es konnte los gehen. Beim VVO Oberelbemarathon in Dresden ging es über die Halbe Distanz von Pirna nach Dresden. Mein gestecktes Ziel von 2 Stunden, habe ich leider nicht geschafft. Das Ziel habe ich gesehen und zwar gesund.
 Jule 

 Mein 2. Halbmarathon

Ich war mega aufgeregt. Die Nacht zu vor habe ich auch nicht gut geschlafen. Voll Albträume gehabt und noch nen ordentlichen Wadenkrampf. Allgemein war mein Training ja durch die Probleme mit der Hüfte nicht so zufriedenstellend wie erhofft. Am Morgen klingelte auch nach wenigen Stunden Schlaf halb sieben der Wecker. Mit Kaffee, Banane und einem Bevor-Energieriegel startete ich in den Tag. Nicht zu vergessen die ganzen WC Besuche. Ich kam aber tatsächlich pünktlich los, erreichte den Bus und die Bahn und kam mit einem voll gequetschten, überladendem Zug zeitnah in Pirna an. In Form einer Art Völkerwanderung ging es zum Startgelände. Dort verweilte ich noch 45 min, trank noch einen Tee, gab meinen Startbeutel ab und ging gedanklich noch einmal nach 2 Stunden ins Ziel. Nun war es soweit knapp 1500 Leute standen beim Start. Blog A & B starteten und kurz danach in einer zweiten Welle wir, also Blog C & D. Dies kam zu Stande, weil man durch eine Verengung durch musste, und um dort keine Probleme aufkommen zu lassen, wurde in 2 Blöcken gestartet. Es gab ja Netto-Zeiten.
     

Mein Lauf

Mein Ziel Stand. Nach 2 Stunden im Ziel. Dies war wohl etwas Überehrgeizig. Mein Plan war immer um die 5:50 / Kilometer zu laufen. Nun kam aber das rechnen dazu und mein Wissen, dass ich nach etwa 10 – 15 km einbreche. Also wollte ich Zeit raus holen. Ich machte den großen Fehler, wie immer, ich lief zu schnell los. Mangelndes Training, zu viel Wärme und keine Energie ließen mich bei Kilometer 14 richtig einbrechen. Kilometer 10 erreichte ich nach knapp 55 min, was gar nicht schlecht war. Dann aber ging nicht mehr viel. Ich musste Pause machen, teilweise gehen, mir wurde schwindelig und komisch. Die Beine machten zu und mein Kopf wollte sich nicht mehr überlisten lassen. Von Wegen ich schwebe über die Felder. HAHAHA. Die trampelte, schleppend mit wankendem Gang den Weg entlang. Ich wurde langsamer. Nichts mit Flow oder so. Filmen war ich zu schwach. Das Blaue Wunder kam ewig nicht, das war mein Untergang. Da halfen auch die tollen Trommler und Motivationsgruppen nichts. Die letzten 6 km waren ein Kampf gegen die Zeit, gegen mich und gegen den Wille und die Enttäuschung zu wissen, dass die 2 Stunden nicht zu schaffen sind. Ich bin erleichtert und fertig ins Ziel gekommen, aber auch enttäuscht, weil die 2 Stunden nicht geschafft waren. Ok, ein wenig stolz meinen zweiten Halben über die Bühne gebracht zu haben war ich schon. Es wird im September noch einen geben und dann stehen die 2 Stunden. Das ist mein Trainingsziel für das kommende halbe Jahr.

Statistik 

Mal ein paar Statistische Zahlen zur Veranstaltung 
Insgesamt starteten 5132 Läufer, wie viele Frauen und Männer sind nicht aufgeschlüsselt.
Das verteilt sich wie folgt:
beim AOK Plus 2,7 km Lauf waren 573 Kinder am Start, davon 269 weibliche und 277 männliche
Sachsenmilch 5 km Lauf gesamt: 429 Frauen: 229 Männer: 199
10 km Schulz- Aktiv Lauf: gesamt: 1127 Frauen: 516 Männer: 611
Lichtenauer Halbmarathon Lauf:  gesamt:2182 Frauen: 737 Männer: 1445; ich Platz 305 bei den Frauen
Marathon gesamt 849 Frauen: 167 Männer: 682
 So dass soll es fürs erste gewesen sein. Heute ein paar Tage später habe ich einen langsamen, kurzen, lockeren Regenerationslauf absolviert, bevor es Sonntag auf 9,3 km nach Döbeln zum Landschaftslauf geht.
Ein paar Impressionen habe ich noch für euch und das Video:
Fotoimpressionenen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 4 =

*